Praxisleistungen

Uns liegt jeder Patient am Herzen. Aus diesem Grund nehmen wir uns auch ausreichend Zeit für ein Beratungsgespräch. Für Ihre Fragen und Sorgen haben wir jederzeit ein offenes Ohr. Bitte nehmen Sie sich deshalb etwas Zeit für Ihren Besuch.

Bei uns wird jedes Tier umfassend untersucht, gewogen und eine genaue Diagnose erstellt.

Dr. Margot Stampka

studierte an der Tierärztlichen Fakultät der Justus-Liebig-Universität in Giessen. Nach dem Studium und der Promotion war sie als Assistenztierärztin und angestellte Tierärztin in verschiedenen Kleintierkliniken und –praxen tätig. Im Februar 2003 ließ sie sich mit einer eigenen Praxis in München-Feldmoching nieder.

Unser Leistungsangebot:

  • Schutzimpfungen und Gesundheitspässe 
    Für Hunde, Katzen und Kaninchen.
     
  • Vorsorgeuntersuchungen
    Abgestimmt auf das Alter des Tieres.

  • Gesundheits-Check
    Klinische Untersuchung der einzelnen Organsysteme wie Augen, Ohren, Zähne, Herz und Haut.
     
  • Laboruntersuchungen
    Standarduntersuchungen von Blut-, Urin-, und Kotproben können direkt vor Ort durchgeführt werden. Für weiterführende Untersuchungen werden die Proben zu tiermedizinischen Großlabors geschickt. 
     
  • Röntgen
    Für die bildhafte Darstellung von Organen oder Organsystemen. Bei Verwendung von modernen, strahlungsarmen Geräten ist die Strahlenbelastung auf ein Minimum reduziert. 
     
  • Ultraschall
    Eine gängige, ergänzende Untersuchungsmethode zur Untersuchung des Bauchraums. 
     
  • EKG
    Ein unverzichtbares diagnostisches Verfahren bei der Untersuchung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herzrhythmusstörungen. Die elektrische Aktivität des Herzens wird hiermit dargestellt und ausgewertet. 
     
  • Blutdruckmessung
    Besonders wichtig für ältere Katzen zur frühen Erkennung von Nierenerkrankungen.
     
  • Narkose
    Moderne Narkosemittel und -geräte ermöglichen je nach Alter und Tierart eine sichere und schonende Narkose. Unterschiedliche Narkosearten von der Injektions- bis zur Inhalationsnarkose können eingesetzt werden. So braucht auch bei Tieren, die ein erhöhtes Narkoserisiko haben, nicht mehr auf eine lebensrettende oder lebensverlängernde Operation verzichtet zu werden. 
     
  • Narkoseüberwachung
    Zur Überprüfung der Vitalfunktionen stehen EKG und Pulsoxymeter (zur Überwachung des Sauerstoff- und CO2 Gehalts im Blut) sowie ein Atemmonitor zur Verfügung. 
     
  • Chirurgie
    Neben der Kastration von männlichen und weiblichen Tiere werden andere übliche Weichteiloperationen durchgeführt wie Tumorentfernung und Operationen an Magen, Milz, Darm oder Blase. 
     
  • Zahnbehandlungen
    Zahnsteinentfernung mit Ultraschall und anschließendem Nachpolieren der Zähne, Sanierung der Mundhöhle, Zahnextraktionen. 
     
  • Kennzeichnung durch Tätowierung oder Implantation eines Mikrochips
    Seit Oktober 2004 schreibt die EU die Kennzeichnung mittels Mikrochip bei Hunden, Katzen und Frettchen beim Grenzübertritt verbindlich vor. Übergangsweise wird eine gut lesbare Tätowierung anerkannt. 
     
  • Hausbesuche
    Nach vorheriger Vereinbarung. Zu bedenken ist, dass weiterführende Diagnostik eventuell nur in der Praxis durchgeführt werden kann. 
     

Hund und Katze umarmen sich